Knappes Personal, klarer Sieg – SG dominierte auch gegen den TBV Lemgo Lippe

Die SG Flensburg-Handewitt setzte in der LIQUI MOLY HBL ihre Erfolgsserie fort. Sie schlug am Donnerstagabend den TBV Lemgo Lippe mit 27:19 (13:8). Die besten Torschützen waren Lasse Svan (5), Mads Mensah (4) und Teitur Einarsson (4).

Die Partie begann so wie die am Sonntag aufgehört hatte: Kevin Møller hielt wie ein Weltmeister. Erst nach acht Minuten fing er sich den ersten Ball ein. Der große Effekt blieb zunächst allerdings aus. Da der SG Angriff eine gewisse Anlaufzeit benötigte, glich der TBV schnell wieder aus. Die SG musste bald umstellen: Johannes Golla wurde an der Hand behandelt, Anton Lindskog kam in die Partie. Auch Emil Jakobsen verschwand bald auf der Bank. Eine Waden-Blessur. Da Hampus Wanne aus familiären Gründen fehlte, half nun Gøran Søgard auf dem linken Flügel aus. Die SG gewann dennoch wieder Oberwasser. Jim Gottfridsson verwandelte einen Siebenmeter frech zum 9:6. Lasse Svan erhöhte per flinken Gegenstoß, und Mads Mensah hämmerte den Ball zum 12:7 in die Maschen. Ein spektakulärer Distanzwurf von Gøran Søgard krönte eine erste Hälfte, in der die Hausherren nur acht Treffer kassierten. Ein Beleg für eine starke Abwehrarbeit.

SG hatte alles im Griff
Den zweiten Durchgang eröffnete Mads Mensah mit einem Prachtwurf. 14:8! Ein Sechs-Tore-Polster war eine schöne Zwischenmarke, aber bei der knappen Personallage alles andere als eine Sieggarantie. Dass Kevin Møller einen zweiten Siebenmeter entschärfte und auch sonst weiterhin voll auf der Höhe war, gab natürlich Sicherheit. Franz Semper mischte mit und setzte sich zum 16:10 durch. Die Konter rollten: Lasse Svan lochte zum 19:11 ein. Im Angriff war Johannes Golla wieder dabei – in der ungewohnten Rolle eines Linksaußens. Ein 0:3-Lauf war nur ein kurzfristiger Party-Hemmer. Die SG hatte die zwei Punkte fest im Visier, die Zeit der Entscheidung war frühzeitig gekommen. In der Schlussphase kam Michael Müller zum Einsatz, feierte mit 37 Jahren sein SG Premieren-Tor und erntete viel Beifall von den Fans.

Related Articles

Responses

Your email address will not be published.