Nächste Herausforderung: Pokal-Duell am Mittwoch in Hannover

DHB-Pokal

Nächste Herausforderung: Pokal-Duell am Mittwoch in Hannover

14. Dezember 2021

Nachdem die EHF Champions League für 2021 abgeschlossen ist und die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga bis zum zweiten Weihnachtstag unter Volldampf weiterläuft, geht es für den THW Kiel im ereignisreichen Dezember auch im dritten möglichen Wettbewerb um viel: Im DHB-Pokal-Achtelfinale treten die Zebras am Mittwoch zum K.o.-Spiel bei der TSV Hannover-Burgdorf an. “Das wird keine leichte Aufgabe, Hannover hat zuvor verletzte Spieler zurückbekommen und zuletzt einen starken Eindruck gemacht”, sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek, “aber wir alle wollen nach Hamburg – besonders, da das REWE Final4 dort zum letzten Mal ausgetragen wird.” Anwurf in der ZAG Arena in Hannover ist um 19 Uhr, Livebilder werden von dieser Partie nicht zu sehen sein. Die LIQUI MOLY HBL bietet auf ihrer Homepage einen Liveticker an.

JICHA: “ALLES REINHAUEN”

Beim 32:29 gegen die Rhein-Neckar Löwen hatten die Zebras einmal mehr Schwerstarbeit zu verrichten. Im 26. Pflichtspiel der erst Anfang September gestarteten und damit exakt 100 Tage alten Saison drehten die Kieler Mitte der ersten Halbzeit an der Temposchraube und damit das Spiel. Aus einem Zwei-Tore-Rückstand wurde eine Vier-Tore-Führung zur Pause, die die Schwarz-Weißen in der zweiten Hälfte souverän verwalteten und trotzdem ihre Fans mit einigen Handball-Finessen, wie dem Kempa-Tor von Sander Sagosen nach Vorlage von Niclas Ekberg, verwöhnten. “Meine Jungs sind im Tunnel, aber die Kräfte lassen nach”, sagte THW-Trainer Filip Jicha nach der Partie. “Manche meiner Spieler haben 80, 90, 100 Spiele ohne nennenswerte Pause hinter sich. Deshalb hat es mir gefallen, wie sie gegen die Löwen die Herausforderung angenommen haben.” Vier wichtige Partien stehen bis zum zweiten Weihnachts-Feiertag noch im Kalender des THW Kiel, die erste im verbleibenden Restprogramm ist gleich ein K.o.-Spiel. “Hannover wird spannend”, ahnt Jicha. “Ausreden lasse ich nicht gelten: Wir wollen und müssen in allen vier noch ausstehenden Dezember-Spielen alles reinhauen.”

RECKEN IM AUFWIND

Kiel, 14. November 2021. In der Handball-Bundesliga trifft der THW Kiel (weiß) auf die TSV Hannover-Burgdorf (schwarz-grün).
Nikola Bilyk setzt sich beim Wurf gegen Bastian Roschek (links) und Ivan Martinovic in Szene.

Das wird bei den niedersächsischen “Recken” auch notwendig sein, denn die TSV Hannover-Burgdorf, deren Kader wir im Vorbericht zum Liga-Spiel bereits ausführlich vorgestellt hatten, zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten in der “stärksten Liga der Welt” zuletzt eine stark ansteigende Leistungs-Tendenz. Aus den letzten vier Spielen holten die Hannoveraner sechs Punkte, unterlagen lediglich dem verlustpunktfreien Tabellenführer SC Mgadeburg knapp mit 27:31. Die Auswärtspartie beim TVB Stuttgart am vergangenen Sonntag wurde sogar zur “Machtdemonstration”, wie die TSV auf ihrer Homepage titelte: Die “Recken” ließen den Gastgebern beim 34:22 keine Chance und kassierten im zweiten Durchgang nur noch acht Gegentore. Der “Schritt in die richtige Richtung”, wie der überragende Torhüter Domenico Ebner nach der Partie sagte, ist auch damit begründet, dass Trainer Christian Prokop inzwischen wieder auf nahezu seinen kompletten Kader zurückgreifen kann: Im Vergleich zum 31:24-Ligasieg Mitte November wird die TSV Hannover-Burgdorf am Mittwoch auf gleich vier Positionen verstärkt antreten, weil mit Ebner, Evgeni Pevnov, Neuzugang Jonathan Edvardsson und Hannes Feise vier damals verletzte “Recken” wieder ins Team zurückkehrten. 

INSGESAMT DRITTES POKALSPIEL GEGENEINANDER

Welche Aufgaben bei einem Pressesprecher vor jedem Heimspiel auf seiner To Do-Liste stehen, was bisher Christian Robohms Lieblings-Konzert war und wie die Kabine nach so mancher Siegesfeier aussieht, gibt es am Freitag, 12. November, in der neuesten Folge von “Auf der Platte – der THW Kiel-Podcast bei RADIO BOB!” zu erfahren. Abrufbar sind auch alle weiteren Episoden unter radiobob.de, in der myBOB-App, bei Spotify und iTunes.

Für die Zebras ist es das dritte Pokal-Duell mit der TSV Hannover-Burgdorf, alle bisherigen Partien musste der THW Kiel wie auch das aktuelle Achtelfinale auswärts bestreiten. Die Pokal-Bilanz beider Mannschaften gegeneinander ist ausgeglichen: 2012 siegten die Zebras auf dem Weg zum perfekten Triple mit 34:29 in Hannover , 2017 konnten sie hingegen die Hypothek eines 0:8-Rückstandes nicht mehr wettmachen und unterlagen im Achtelfinale mit 22:24 (siehe Spielbericht und Gegnerstatistik im THW-Archiv). “Sicherlich wünscht man sich im Pokal immer ein Heimspiel”, kommentierte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi die Auslosung, “aber der Reise-Aufwand hält sich ja jetzt auch in Grenzen. Ich freue mich besonders, dass wir ein weiteres Nord-Duell in dieser Saison haben werden. Hannover ist ein attraktives wie schweres Los.” Für die Runde der besten 16 Mannschaften qualifizierte sich der THW Kiel mit einem 38:26 beim Zweitligisten EHV Aue, die Niedersachsen hatten beim Regionalligisten SG Langenfeld (42:19) überhaupt keine Mühe, ins Achtelfinale einzuziehen. 

MAXIMAL 2500 ZUSCHAUER

Die Kieler werden am Dienstag direkt nach dem Abschlusstraining nach Hannover reisen. In der ZAG-Arena sind am Mittwoch zum Spiel gegen den THW Kiel maximal 2500 Zuschauer unter den 2-G-Plus-Voraussetzungen zugelassen, noch gibt es aber zahlreiche Tickets im Vorverkauf. Die Partie, die von den beiden Unparteiischen Sebastian Grobe und Adrian Kinzel geleitet wird, wird nicht live im Fernsehen zu sehen sein, Zwischenstände liefert der LIQUI-MOLY-HBL-Ticker. Auf geht’s nach Hannover, Kiel! 

Related Articles

Responses

Your email address will not be published.